Ökologisch, ökonomisch, unabhängig – diese Pluspunkte zeichnen den FORESTA von Paradigma aus. Der neue, technisch hochentwickelte Scheitholzkessel ist in jeder Hinsicht zeitgemäß: Er schont Klima nebst Geldbeutel, ohne von Kostenschwankungen auf dem Energiemarkt beeinträchtigt zu werden, lässt sich leicht handhaben und bietet jede Menge Komfort. Mit dem FORESTA wird die ursprünglichste Art zu heizen zukunftstauglich.

Die FNR – Fachagentur nachwachsende Rohstoffe – hat ihn zum Fünf-Sterne-Kessel erklärt: Der FORESTA-Scheitholzkessel punktet mit Effizienz und Effektivität, dank seiner mikroprozessorgesteuerten Leistungs- und Feuerungsregelung. Ausgestattet mit einem Brennraumsensor und einer Lambdasonde, kontrolliert er die Vorgänge in der Hochtemperatur-Brennkammer und kann seinen Betrieb exakt darauf abstimmen. Hohe Temperaturen und eine starke Verwirbelung innerhalb der Brennkammer gewähren perfekte Verbrennungsergebnisse. Auf diese Weise nutzt der FORESTA die im Holz enthaltene Energie besonders effizient und arbeitet dabei so sauber, dass schon jetzt Emissionsvorgaben für 2017 unterschritten werden.

Komfortabel, sicher und einfach im Umgang

Darüber hinaus ist der FORESTA bemerkenswert einfach zu bedienen und zu warten. Der große Füllraum mit XL-Fülltür sorgt gleich in mehrerlei Hinsicht für Komfort: Bis zu 0,5 Meter lange Scheite lassen sich bequem nachlegen, und dem Volumen von 145 Litern ist es zu verdanken, dass die Nachlegeintervalle sehr lang sind. Das hält den Bedienungsaufwand gering. Optional ist der Kessel mit automatischer Zündung erhältlich, die das Anheizen auf Knopfdruck erledigt – sofort, später bei Bedarf oder zu einem voreingestellten Zeitpunkt. Auch der Hebel für die Heizflächenreinigung und die Aschetür sind umsichtig konstruiert, sodass sich der FORESTA einfach und sicher säubern lässt. Wird die Fülltür geöffnet, verhindert eine Absaugvorrichtung, dass Schwelgas austritt.

Ausgezeichnete Öko-Bilanz dank natürlichem Brennstoff

Der Brennstoff Holz sorgt für eine ausgezeichnete Öko-Bilanz. Während ihres Wachstums entziehen Bäume der Atmosphäre CO2 und lagern es in ihrer Zellstruktur ein. Wenn das Holz später verbrennt, wird nur so viel CO2 freigesetzt, wie zuvor der Atmosphäre entnommen wurde. Damit ist der Brennstoff Holz CO2-neutral. Zudem verfügt Deutschland über weite holzwirtschaftlich genutzte Flächen, auf denen mehr Holz nachwächst als verbraucht wird. Das ist nicht nur nachhaltig, das ist auch ganz nah dran an den Konsumenten. Holz ist in Deutschland überall regional verfügbar – die kurzen Transportwege verbessern die Öko-Bilanz des natürlichen Brennstoffs zusätzlich.

Leistungsstark – allein oder in Kombination

Der FORESTA-Scheitholzkessel ist in drei Leistungsklassen von 18, 25 oder 30 kW erhältlich. Er kann als Alleinheizung oder in Kombination mit einer weiteren Wärmequelle installiert werden. Als ideale Ergänzung sorgt eine leistungsstarke Solaranlage von Paradigma für einen günstigen grünen Energiemix im Eigenheim. Auch der gemeinsame Betrieb mit einem automatischen Kessel von Paradigma, z. B. ein Pelletskessel oder eine Gas-Brennwertheizung, kommt infrage. Der kompakte FORESTA passt mit einer Höhe von 149,2 cm, einer Breite von 65,4 cm und einer Tiefe von 110,1 cm ganz sicher in jeden Heizungskeller, zumal er Flexibilität in puncto Anschluss und Aufstellung mitbringt.